Reiseziel auswählen




Reiseziel-Sponsoren Reiseziel-Sponsor werden

Für 1 € zur Bucht der Milliardäre

Von awo

Oder: Ausflüge am Kap von Antibes

Das Kap von Antibes, der westlichste Punkt der Engelsbucht, lohnt einen Ausflug.

Das Kap selbst ist auf einem Fußweg zu erreichen, dem "Sentier Touristique de Tirepoil". Er beginnt an dem kleinen Strand von Garoupe (Plage de la Garoupe). Er führt direkt am Meer zwischen Kalkfelsen entlang. Bei starkem Seegang wird er gesperrt, nachdem vor einigen Jahren ein 15jähriges Mädchen von einer Welle ins Meer gespült wurde und gestorben ist. (Gedenkstein)

Vom Kap aus überblickt man einerseits die Engelsbucht mit Nizza, das von hier aus im Osten liegt, mit der Kulisse der Seealpen im Hintergrund. Auf der anderen Seite, im Westen, geht der Blick in Richtung Cannes. Vor den markanten Bergen der Esterel-Massifs sind die flachen, bewaldeten Lerins-Inseln zu erkennen.

Der Fußweg verläuft vor ausgedehnten und gut abgeschirmten riesigen Grundstücken, die der Gegend den Beinamen "Bucht der Milliardäre" eingebracht haben. Es ist aber nicht Auffälliges zu sehen.

Im Topo Guide "La Cote d'Azur ... à pied" ist diese Wanderung zum Kap von Antibes beschrieben, allerdings auf französisch. Der dort beschriebene Rundkurs ist 5 Kilometer lang und erfordert 2:30 Stunden reine Gehzeit. Verschiedene mögliche Ausgangspunkte werden von den Bussen von Envibus, der städtischen Busgesellschaft von Antibes, angesteuert, so von der Linie 2 vom Busbahnhof in Antibes aus. Der Fahrpreis beträgt pro Person 1 Euro, zu bezahlen beim Fahrer.

Ein weiteres interessantes Ziel auf der Halbinsel des Kaps von Antibes ist die Kapelle von Garoupe (Chappelle de la Garoupe). Sie liegt 103 Meter über dem Meer. Seit "Urzeiten" führt ein Kalvarienweg hier hinauf, an dem Kalvariensteine mit den einzelnen Stationen der Passionsgeschichte aufgestellt sind. Hier wurde und wird wohl noch für einen "guten Hafen" gebetet, denn die Kapelle ist "Notre Dame de la Garde et Notre Dame de Bon-Port" geweiht.

Vor der Kapelle befindet sich ein Aussichtsplateau mit einer Orientierungstafel. Auch von hier hat man die oben beschriebene gute Aussicht nach Osten und nach Westen. Nur ein kurzes Stück entfernt befindet sich der Leuchtturm von Garoupe, der als einer der stärksten der ganzen Küste bis heute in Betrieb ist.

Der Kalvarienweg (Chemin du Calvaire) beginnt am Plage et Port de la Salis, der nicht mit dem oben erwähnten Plage de la Garoupe verwechselt werden darf.

Als drittes interessantes Ausflugsziel auf dem Kap möchte ich noch den Thuret-Garten erwähnen mit seiner botanisch interessanten Vegetation.Der Botaniker Gustave Thuret hat ihn 1856 gegründet und er akklimatisierte hier Pflanzenarten, die vorher an der südfranzösischen Mittelmeerküste noch nicht heimisch waren. Dazu zählten die inzwischen weit verbreiteten Palmen und der Eukalyptusbaum.

Der botanische Garten gehört heute unter dem Namen "Jardin Thuret" der Forschungseinrichtung INRA, ist aber für die Öffentlichkeit geöffnet. Er liegt am Boulevard du Cap und ist von Antibes und Juan-les-Pins, das zu Antibes gehört, gleichermaßen erreichbar, sowohl zu Fuß als auch mit den oben erwähnten Stadtbussen.


Homepage des Touristenbüros auf französisch und englisch: www.antibesjuanlespins.fr

Geschrieben 04.02.2009, Geändert 04.02.2009, 3788 x gelesen.

Was möchtest du?

Kommentare zu diesem Artikel

Bisher gibt es noch keine Kommentare.