Reiseziel auswählen




Reiseziel-Sponsoren Reiseziel-Sponsor werden

Mit dem Schiff auf die Lerins-Inseln

Von awo

Die Lerins-Inseln waren in der Antike unter den Namen Léro und Lérina bekannt. Nahe bei Cannes gelegen, bieten sie das Gegenteil von dem Trubel, der dort herrscht, nämlich "Ruhe und Frieden", wie es in einer französischen Beschreibung heißt.

Von Cannes aus gesehen, liegt die größere der beiden Inseln, die Insel Sainte Marguerite, in unmittelbarer Sichtweite, während die Insel Saint Honorat dahinter liegt. Insbesondere Sainte Marguerite wird das ganze Jahr über täglich von 7.30 Uhr bis 17.00 Uhr von mehreren hin und her pendelnden Schiffen angesteuert. Die letzte Rückfahrt findet um 19 Uhr statt. Darüber sollte man sich jedoch vorsichtshalber vergewissern, denn eine Übernachtungsmöglichkeit gibt es nicht.

Zur Abfahrtstelle in Cannes gelangt man, indem man um das Hafenbecken herumgeht, das sich westlich an den Palais des Festivals anschließt. Es fahren mehrere Gesellschaften, aber der Fahrpreis ist immer gleich. Er betrug 2008 von Cannes nach Sainte Marguerite und zurück 11 € pro Person. Die Fahrzeit für eine Strecke beläuft sich auf 15 Minuten.

Die Insel Sainte Marguerite ist nach wie vor stark bewaldet, auch wenn ein starker Sturm 1999 die höchsten Bäume zerstört haben soll. Einzelheiten erfährt man auf erklärenden Tafeln am Weg. Auf der Insel wird Forstwirtschaft betrieben. Die Wege sind gut ausgeschildert. Um die Insel herum führt der "Sentier Ceinture", der zwischen 7,5 und 8 Kilometer lang ist (die Angaben schwanken etwas). Dafür werden 2 bis 2:30 Stunden benötigt.

Als besondere Sehenswürdigkeiten sind hervorzuheben:

- der salzige und sumpfige See von Batéguier mit seltenen Vögeln,

- die Riesenschirmpinien, die an der Cote d'Azur erst in den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts eingeführt wurden und als Schattenspender sehr beliebt sind,

- das Fort Royal, das früher als Staatsgefängnis diente. Auf den Erklärungstafeln erfährt man etwas über einen rätselhaften Gefangenen, der seine Eisenmaske nie absetzte und über dessen Identität bis heute gerätselt wird. Darüber hat Alexandre Dumas einen Roman geschrieben. Heute beherbergt das Fort ein Meeresmuseum.

Des weiteren lohnen sich die Aussichten, die man von der Insel aus genießen kann. Im einzelnen sind zu sehen:

- Cannes vom Meer aus, wobei die Front der Bebauung entlang der Croisette ein beeindruckendes Bild abgibt,

- die markanten Berge des Esterel-Massifs im Westen,

- die Insel Saint Honorat. Sie ist ebenfalls dicht bewaldet, wobei aus dem Grün ein markanter Kirchturm herausragt,

- das Kap von Antibes im Osten und darüber die Gebirgsketten der Seealpen.

Schiffsfahrpläne, aber nur einer der Gesellschaften, sind auf folgender Internet-Seit zu finden: www.trans-cote-azur.com

Geschrieben 15.02.2009, Geändert 22.02.2009, 8175 x gelesen.

Was möchtest du?

Kommentare zu diesem Artikel

Bisher gibt es noch keine Kommentare.