Reiseziel auswählen




Reiseziel-Sponsoren Reiseziel-Sponsor werden

Ein merkwürdiger Platz

Von awo

Ein merkwürdiger Platz, die "Place Masséna" in Nizza. Die Platzoberfläche irritiert mit einem auffälligen Schwarz-Weiss-Muster. Und in der Luft verharren sieben Männer in knieenden oder sitzenden Posen und erinnern irgendwie an Buddha-Statuen. Sobald es dunkel wird, erstrahlen die Männer in unterschiedlichen und kontinuierlich wechselnden Farben.

Sehr merkwürdig. Was soll das darstellen ?

Der Platz wurde erst vor kurzem so gestaltet. Was die Platzoberfläche betrifft, hatte der Architekt und Stadtplaner Bruno Fortier die Idee eines Teppichs. Und der Künstler Jaume Plensa aus Barcelona wollte mit den Männern auf den Stahlsäulen eine "Konversation in Nizza" illustrieren.

Über diesen Platz fährt Nizzas neue Strassenbahn. Die Linie 1 wurde im November 2007 eröffnet, zwei weitere Linien sind noch in Planung. Im Zusammenhang mit dem Bau der Strassenbahn wurde der öffentliche Raum neu gestaltet. Hier auf der "Place Masséna" ändert die Strassenbahn ihre Fahrtrichtung um 90 Grad. Eine Oberleitung wurde nicht angebracht, um das Gesamtbild nicht zu beeinträchtigen. Im Bereich der "Place Masséna" schalten die Strassenbahnen auf Akkubetrieb um.

Die "Place Masséna" liegt so zentral, dass man sie kaum verfehlen kann. Zum Beipiel auf dem Weg von der Haupteinkaufsstrasse Avenue Jean Medecin zum Meer, oder auf dem Weg in die beliebte Altstadt.

Es gibt noch weitere Elemente, die den Platz sehenswert machen:

Die Bebauung, die den Platz im Norden und Süden begrenzt, sind Häuser mit Arkadengängen "im Turiner Stil". Sie stammen aus der Zeit, als Nizza noch zum Piemont mit der Hauptstadt Turin gehörte (bis 1860).

Im Süden befindet sich ein interessanter Brunnen mit einer Wasserfontäne, genannt "Fontaine du Soleil".

Nach Westen und nach Osten erstreckt sich ein parkähnlicher Bereich unter anderem mit Schirmpinien. Es handelt sich um die Pomenade du Paillon. Paillon ist der Fluss, an dem Nizza liegt, oder besser gesagt, einst gelegen hat, bevor der Fluss zugedeckelt und unter die Erde verbannt wurde.

An der Stelle einer früheren Brücke (Pont St Charles oder Pont Neuf von 1824) entstand dann die Place Masséna. Heute verkehrsberuhigt, erinnert nur noch wenig daran, dass hier einst der Verkehr brauste. Hier befand sich in der Nachkriegszeit auch der zentrale Busbahnhof von Nizza, der nun ein Stück weiter nordöstlich zu finden ist.

Geschrieben 03.01.2009, Geändert 13.01.2009, 2366 x gelesen.

Was möchtest du?

Kommentare zu diesem Artikel

Bisher gibt es noch keine Kommentare.